Einblick in ein vergangenes Debattiertraining der BTU. Von nun an finden diese digital, kostenfrei und unter Begleitung von erfahrenen Coaches statt.

Für eine bessere Streitkultur

Debattieren ist die Kunst, überzeugende Argumente und Gegenargumente zu einem strittigen Thema vorzubringen. Diese Form von Rhetorik erfordert viel Training, welches im BTU-Debattierclub fortan kostenlos möglich ist. Aus Sicht der Organisatorin Birgit Hendrischke ein großer Gewinn für die BTU – denn zum einen bräuchten Studierende gute Argumentationsfähigkeiten in ihren späteren Führungspositionen und zum anderen seien auch Hochschulen mehr denn je gefordert, zur Vielfalt gesellschaftlicher und politischer Fragestellungen beizutragen. Im Interview erzählt sie mehr über den neuen Debattierclub und regt zum Diskutieren zuhause an.

Aus welcher Motivation heraus haben Sie den BTU-Debattierclub angekurbelt? Sehen Sie dafür heutzutage eine besondere Relevanz?

Unbedingt! Hochschulen bilden die Gesellschaft ab – es braucht eine offene Kommunikations- und Streitkultur bis hin zu essenziellen Wertedebatten. Speziell an der BTU habe ich in den letzten Jahren in vielen Gremien beobachtet, dass sowohl Studierende als auch Mitarbeitende im Debattieren nicht geübt sind und sich in ihrer öffentlichen Meinungsäußerung dadurch gehemmt fühlen. Debattieren als Schlüsselqualifikation an Hochschulen – hier setzt der Debattierclub an!

Wenn im Debattierclub ein Thema zur Diskussion gestellt wird, können sich die Teilnehmer ihre Seite dann aussuchen oder werden sie zugeteilt?

Bei unserem Debattierclub werden die „Seiten“ zugelost. Das ist spannend, denn nur so lernt man/frau tatsächlich die Kunst des Debattierens. Der Gewinn dabei: Sie beschäftigen sich viel weitgreifender mit der Thematik, suchen bewusst nach Pro und Contra und beleuchten ganz andere Aspekte.

In welchen Berufsbildern ist das überzeugende Debattieren Ihrer Ansicht nach besonders wichtig?

Ich würde mich da ungern festlegen – für alle Führungskräfte sowieso, aber auch in der Forschung. Beim Präsentieren von Projektideen, immer wenn Sie Entscheidungsträger*innen jeder Art von Ihren Plänen und Visionen überzeugen wollen. In der Politik, in Unternehmen, in der Verwaltung, im Change-Management, für Gremien- und Kommissionsmitglieder, für Gründer*innen … Sie merken schon, je länger ich darüber nachdenke, umso umfassender wird die Aufzählung.

Welches Thema empfehlen Sie unseren Lesern zum Diskutieren?

Mmmm – was halten Sie von einer unverfänglichen Debatte zur „Einführung der 4-Tage-Arbeitswoche in Deutschland“?

Haben Sie einen einfachen Tipp, wie man/frau anderen gegenüber erfolgreich argumentieren kann?

Übung macht den Meister! Wer gut werden will, sollte sich das Basiswissen aneignen und regelmäßig trainieren. Aber natürlich gibt es auch hier Naturtalente… Vielleicht doch noch ein kleiner (Geheim-)Tipp von mir: Genau zuhören, sich in die Gegenseite hineindenken und dann durch Emotionen und Bilder die Herzen der Zuhörenden gewinnen!

Termine:
10. und 31. Mai: Trainings-Abend
18. Juni: Debattier-Turnier

Informationen und Anmeldung

Birgit Hendrischke
Zentrale Gleichstellungsbeauftragte
Tel.: 0355 69 2324
E-Mail: gleichstellung@b-tu.de

Mehr Informationen